Forschung

Steffen Burkhardt interessieren aktuell drei Forschungsfelder im Bereich Medien, Kultur und Gesellschaft: (1) Digitale Kommunikation und Globalisierung, (2) soziale Netzwerke und Öffentlichkeitskulturen sowie (3) Skandal- und Krisenkommunikation.

Digitale Kommunikation und Globalisierung

Welche Rolle spielt das traditionell vom nationalen Selbstverständnis geprägte Kommunikationssystem gesellschaftlicher Selbstbeobachtung und -beschreibung in einer globalen Digitalkultur, die von inter- und supranationalen Wirtschafts-, Politik- und Verwaltungssystemen mit konkurrierenden Ideologien gesteuert wird? Steffen Burkhardt analysiert, wie post-industrielle Berichterstattungsmuster in- und außerhalb von Organisationsformen professioneller Kommunikation der Komplexität globaler Entwicklungen adäquat zu begegnen versuchen. Im Zentrum stehen dabei interdisziplinäre Ausbildungskonzepte der Kommunikation an der Schnittstelle von Digital Storytelling, interkultureller Kommunikation und Informatik.

Soziale Netzwerke und Öffentlichkeitskulturen

Mit der Verbreitung sozialer Netzwerkmedien hat der Journalismus seine Relevanz als einzige aktuelle Diskursplattform der Gesellschaft verloren. Massenkommunikation setzt nicht länger Gatekeeper voraus. Die Bürgerinnen und Bürger kommunizieren über soziale Netzwerke direkt und ohne professionelle Vermittlungsinstanzen. Steffen Burkhardt analysiert, wie sich diese Entwicklung auf die Herausbildung neuer Hybridkulturen des Öffentlichen und Privaten auswirkt und welche Konsequenzen sich daraus für das Verhältnis von Lebenswelt und soziale Systeme ergeben.

Skandal- und Krisenkommunikation

Skandale und Krisen werden in modernen Gesellschaften medial verhandelt. Steffen Burkhardt untersucht die kommunikative Lösung von Konflikten zwischen öffentlichen und privaten, staatlichen und wirtschaftlichen Akteuren in der Gesellschaft. Mit zahlreichen Publikationen und Vorträgen im In- und Ausland ist er ein ausgewiesener Experte der Skandalforschung. Er analysiert, welchen Einfluss Skandaldiskurse auf gesellschaftliche Umbrüche haben, wie sie verlaufen und durch Krisen- und Risikokommunikation strategisch gesteuert werden.